Stiller-Protest

Ein Tag ohne Konsum würde die Wirtschaft treffen. Doch erst dann werden wir erkennen, dass die Ressourcen-Knappheit ein menschengemachtes Problem ist, dass letztlich unser aller Nachteil sein wird. Ohne Bäume, ohne Wasser, ohne Luft, ohne Artenvielfalt, ohne Natur, würde der Planet gleich viel trostloser wirken. Daher lohnt es sich, zumindest einen Tag im Jahr einmal nichts zu kaufen, in sich zu gehen und darüber nachzudenken, was der Konsum auf unserer Welt anrichten kann.

Wann wurde der Buy Nothing Day erschaffen?

Der Buy Nothing Day besaß anfangs ein anderes Motto, welches jedoch auf das Gleiche Prinzip hinauslief. „Enough is Enough“, lautete das Prinzip des Buy Nothing Days. Genug ist Genug. Die Anti- Konsum- Organisation „Adbusters“ warb bereits im Jahre 1995 im Internet auf Ihrer Webseite für den Buy Nothing Day. So alt wie der Konsum sich gestaltet, so alt könnte auch die Idee des Buy Nothing Days sein. Insbesondere in den letzten Jahren hat der Konsum in jeglicher Hinsicht zugenommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um Lebensmittel oder andere Gegenstände des täglichen Bedarfs handelt. Insbesondere zu Fierzeiten, an Festtagen wie Weihnachten und Ostern, steigt der Konsum deutlich an. Immer mehr Menschen kaufen Geschenken und achten nicht mehr auf die Folgen ihres Handelns.
Geiz ist geil?

Geiz ist geil, lautete ein Motto eines deutschen Unternehmens, dass günstige Elektronik anbietet. Doch das Gegenteil ist bis heute der Fall. Menschen konsumieren mehr und mehr und ein Ende ist noch längst nicht in Sicht. Es muss immer die neueste Uhr, das neueste Handy sein, Autos sollten größer als kleiner sein und gegessen wird Fleisch, am besten jeden Tag zu einem Preis, der sich gegen jede Qualität wendet. Wer nach einer optimalen Lösung sucht und sich selbst etwas Gutes tun möchte, der orientiert sich besser an natürlichen Produkten, baut selbst im Garten einmal Obst und Gemüse an und wird schnell fetsstellen, dass unsere Konsumgesellschaft in dieser Weise nicht langfristig funktionieren kann. Immer schneller werden Waren in immer größerer Menge gefordert, die das Wachstum der Menschheit einholen muss. Dazu sollen die Waren billig und möglichst lecker sein.

Die Folge des Massenkonsums werden wir alle zu spüren bekommen

Die Folge ist ein Werte- und Qualitätsverfall, der sich an allen Enden zeigt und nicht nur Tiere, Pflanzen oder die Umwelt beschädigt. Es ist Karma. Alles kommt zurück. Was gesät wird, erntest Du. Der Mensch sticht sich in das eigene Fleisch und es ist kurz vor zwölf. Der Buy Nothing Day möchte dafür sorgen, dass diese Fakten wieder in das Bewusstsein aller Menschen treten und mit Bedacht entschieden werden soll, welche Maßnahmen getroffen werden, um den Alltag zu bereichern, ohne sich langfristig nicht selbst zu schaden. Der Verzicht von Geld an einem Tag, setzt genau an dieser Stelle an. Ein einziger Tag im Jahr sollte entbehrlich sein, um unseren Konsum zu reduzieren und unser aller Verhalten zu überdenken.